Kanzlei

Seit mehr als 25 Jahren verfolgen wir das Konzept der unternehmerisch ausgerichteten Rechtsberatung im Gesundheitswesen. Dazu gehört in erster Linie die Beantwortung rechtlicher Fragestellungen von Leistungserbringern. Gerade der Bereich der Gesundheitspolitik unterliegt einem ständigen Wandel und löst daher den Bedarf einer aktuellen und spezialisierten Rechtsberatung aus. Hierbei stehen wir Ihnen als kompetenter Partner zur Seite.

Aktuelles

Juni 23, 2020

Anlegerschutzrecht für Ärzte – Wirecard-Skandal

Aufgrund der Vielzahl von Anfragen unserer Mandanten haben wir die Beratung von geschädigten Anlegern von Wirecard in unser Leistungsspektrum aufgenommen. Dabei arbeiten wir eng zusammen mit Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Der Kurs von Wirecard ist insbesondere seit der Durchsuchung der Geschäftsräume des Unternehmens in Aschheim am Donnertag, den 18.06.2020 stark gefallen. Schon zuvor unterlag er starken Schwankungen.

Bereits im Februar 2019 berichtete die Wirtschaftszeitung Financial Times über bilanzielle Unregelmäßigkeiten bei Wirecard. Wirecard wies die Vorwürfe zurück. Doch auch ein bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Auftrag gegebenes Gutachten konnte die Unklarheiten nicht ausräumen.

Viele Aktionäre haben guten Glaubens in die Richtigkeit der von Wirecard veröffentlichten Zahlen investiert und haben nun viel Geld verloren. Nicht ohne Grund stellen sich viele von ihnen deshalb die Frage, ob Wirecard zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet ist.

Zwar sind noch nicht alle Einzelheiten publik. Allerdings gibt es guten Grund zur Annahme für einen Schadensersatzanspruch. Allein die Berichte der Financial Times zeigen, dass die Zahlen von Wirecard spätestens seit Herbst 2017 unrichtig waren und dies auch intern bekannt gewesen sein musste.

Als börsennotiertes Unternehmen hätte Wirecard die Öffentlichkeit darüber informieren müssen. Dies ist jedoch nicht geschehen.

Gem. Art. 17 Marktmissbrauchsverordnung (MMVO) muss eine börsennotierte Aktiengesellschaft den Kapitalmarkt über interne Vorgänge, die geeignet sind, den Aktienmarkt zu beeinflussen, unverzüglich informieren. Unterlässt die börsennotierte Aktiengesellschaft dies, haftet sie für Kursverluste die durch die unterlassene Publikation entstanden sind.

Sie meinen, vom Wirecard-Skandal betroffen zu sein? Wir prüfen gerne kostenfrei Ihre Ansprüche und erstellen ein individuelles Angebot.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung